Pädagogin

Rebekka Zwick zeichnet sich als Musikpädagogin durch eine hervorragende Ausbildung zur diplomierten Akkordeon- und Klavierlehrerin sowie die regelmäßige Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen in verschiedenen pädagogischen und psychologischen Bereichen aus.

So absolvierte sie unter anderem Fortbildungen bei Prof. Christian A. Pohl, Dr. Anselm Ernst, Magdalena Zabanoff, Andreas Burzik und Stefan Bahr und schloss 2017 ein Fernstudium der Psychologie ab.

Durch ihre langjährige Unterrichtserfahrung versteht sie es, ihre Schüler immer wieder neu für die Musik zu begeistern und sie sowohl musikalisch als auch pädagogisch ganz individuell zu fördern.

Einige ihrer Schüler wirkten beim Projekt "Schnittpunkte" der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen mit, absolvierten ihr fachpraktisches Abitur mit Höchstpunktzahl, sind Preisträger der Wettbewerbe Jugend musiziert und des Landesmusiktags der Akkordeonjugend Baden-Württemberg sowie Mitglieder im Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg.

Doch die Pädagogin hat sich nicht nur die Förderung junger Talente, sondern auch die Breitenförderung und Inklusion zur Aufgabe gemacht. Seit mehreren Jahren unterrichtet Rebekka Zwick das Fach Musik an einer Förderschule mit sonderpädagogischem Schwerpunkt und bereitet dabei mit ihren Schülern immer wieder neue Projekte für Schulveranstaltungen und Begegnungskonzerte vor. Des Weiteren unterrichtet sie Schüler im Einzel- und Gruppenunterricht, die beispielsweise an einer Autismus-Spektrum-Störung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung oder Lese-Rechtschreib-Schwäche leiden.

Rebekka Zwick ist derzeit an den Musikschulen Schramberg sowie Köngen-Wendlingen und im Akkordeon-Club Wendlingen tätig.